Three young dogs sitting together on a white background and scratching

Wenns‘ Bello kneift und juckt…

Wenn es ums Hundefutter geht, streiten sich Geister! Eins ist klar: Jeder will seinem Vierbeiner das Beste Futter geben. Doch was kann man füttern, wenn der geliebte Vierbeiner von Allergien geplagt wird? Hier erfahrt ihr mehr über Futtermittelallergien und allergikerfreundliches  Hundefutter.

Unter Hundebesitzern polarisiert kein Thema so sehr, wie das der Ernährung. Natürlich versucht es jeder richtig zu machen. Aber leider sind Allergien und Unverträglichkeiten gegen gängiges Futter unter Vierbeinern sehr verbreitet! Da wundert es nicht, dass immer mehr Unternehmen versuchen diesen besonderen Bedürfnissen der Vierbeiner gerecht zu werden.

 

Aber um was geht es bei einer Futtermittelallergie eigentlich?

 

Ich habe extra für euch alles über Allergien herausgefunden!

Ich habe extra für euch alles über Allergien herausgefunden!

Genau wie beim Zweibeiner, können auch Hunde auf bestimmte Stoffe ihrer Nahrung allergisch sein. Bei der sogenannten Futtermittelallergie reagieren Hunde allergisch auf Inhaltsstoffe ihres Futters. Diese Stoffe werden als Allergene bezeichnet und sind fast immer tierische Proteine (Eiweiße) oder spezielle Kohlehydrat-Verbindungen aus Eiweiß und Zucker. Nimmt ein Hund bestimmte Allergene auf, die er nicht verträgt, kommt es zu einer Überreaktion seines Immunsystems. Das Abwehrsystem schüttet dabei körpereigene Antikörper aus, um die nur vermeintlich gefährlichen Futterbestandteile zu bekämpfen. Als Folge kann es dann zu ernsten Entzündungszuständen und weiteren Problemen komme. Diese übertriebenen Abwehrreaktionen des Hundekörpers gegen Bestandteile von Futtermitteln nennt man Futtermittelallegie bei Hunden.

 

http://magazinmeinhaustier.at/novemberblues/#.VtxuCJPhAhs

….was darf ich denn jetzt essen?

Neben der Futtermittelallergie bei Hunden als Abwehrreaktion von Antikörpern auf bestimmte Allergene, gibt es bei Hunden auch nicht-immunologische Formen von Futterunverträglichkeiten. Dabei handelt es sich meist um verzögert auftretende Unverträglichkeitesreaktionen, z.B. gegen künstliche Zusatzstoffe wie synthetische Antioxidantien, Aroma-und Konservierungsstoffe im Hundefutter. Aber auch Futterbestandteile von mangelhafter Qualität( z.B. billige Füllstoffe im Hundefutter) können Auslöser einer solchen Futterunverträglichkeit sein. Je länger Hunde diese unverträglichen Stoffe mit dem Futter aufnahmen, desto eher werden sie für diese übersensibilisiert. Dies kann bis zu einer Hypersensibilität führen, bei der die betroffenen Hunde Krankheitssymptome entwickeln, die denen einer Futtermittelallergie bei Hunden ähnlich sind. In der Tiermedizin wird ausgegangen, dass ca. 10% aller allergischen Hauterkrankungen bei Hunden auf eine Futtermittelallergie als Ursache zurückzuführen sind. Eine Futtermittelallergie Hunden macht dabei in neun von zehn Fällen insbesondere Haut der zu schaffen. Allergiekranke Vierbeiner werden gerade an Pfoten, den Ohren und auch in den Achseln stark von Juckreiz geplagt. Betroffene Hunde kratzen und lecken sich dann meist so stark an den betroffenen Körperstellen, dass das Fell ausfällt und die Haut kahl und wund wird. Mittlerweile sind leider immer mehr Rassen betroffen…

 

Welche Zutaten verursachen Futtermittelallergien?

 

Prinzipiell können alle Proteine und Glykoproteine im Hundefutter als Auslöser einer Futtermittelallergie sein. Meist wirken aber nur bestimmte Proteine als Allergene. Bei Hunden sind die regelmäßig gefütterten Futtersorten auch diejenigen, welche am häufigsten Futtermittelallergien auslösen. Folgende Zutaten sind die häufigsten Auslöser von Futtermittelallergie bei Hunden:
Rind, Lamm, Schwein, Milch (Kuh), Huhn und Ei, Soja und Sojaprodukte, Weizen (bzw. Getreide & Gluten)

Fisch, Wild, Känguru und Strauß sowie Kartoffel und Reis sind hingegen seltene Allergieauslöser. Bei vielen Hunden entwickelt sich eine Futtermittelallergie erst, nachdem das Immunsystem durch wiederholten Kontakt mit dem verursachenden Antigen bzw. Futter sensibilisiert wurde. Selbst Hunde, die jahrelang ein Futter gefressen und augenscheinlich auch gut vertragen haben, können daher nach einer entsprechenden Phase der Sensibilisierung unter einer Futtermittelallergie leiden…

Wie anfänglich besprochen setzen sich immer mehr Unternehmen mit dem Thema Allergien bei Hunden auseinander. Mopsmäßigen Einsatz hat an dieser Stelle HOME & DOGS gezeigt! Unternehmerin Claudia Weidung-Anders hat eine eigene Futterlinie auf den Markt gebracht, die das Thema Allergien wirklich ernst nimmt.

Finest-Dog-Food5763e66c87200_1280x1280@2x

Was macht „HOME & DOGS Finest Dog Food“ anders?

 

Zahlreiche Hunde reagieren mit allergischen Symptomen auf bestimmte Inhaltsstoffe, die herkömmlichem Hundefutter häufig als kurzfristigen Sattmacher oder einfach nur als Füllmenge beigemischt werden. Um sogenannte Allergene in der Hundeernährung zu vermeiden, sollte bei einer Futtermittelallergie hypoallergenes Hundefutter gefüttert werden.dosen_200g_00035770c2bfe1776

Es besteht ausschließlich aus einer möglichst „exotischen“ Fleischsorte als Proteinquelle, die der Hund bislang noch nicht gefressen und somit noch nicht verstoffwechselt hat. Dazu kommt eine Gemüsesorte und Pflanzenöle mit wertvollen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren.Auf Dauer kann der Hund hierbei von seinen allergischen Symptomen wie Juckreiz, Hauterkrankungen und Magen- Darmbeschwerden befreit werden.

Daneben ist einer der größten Allergie-Auslöser im Hundefutter Getreide.
Hypoallergenes Hundefutter von HOME & DOGS ist absolut getreidefrei und wird von sensiblen Hundemägen besonders gut vertragen.

 

Gesunde Hundemenüs, wie selbst gemacht!

 

Hierbei werden ausschließlich frische Rohstoffe und Fleisch verarbeitet, die auch für den menschlichen Verzehr geeignet und zugelassen sind. Ohne künstliche Zusätze und ohne minderwertige tierischen und pflanzlichen Nebenerzeugnisse.
Für eine positive Entwicklung des Immunsystems mit Omega 3 Fettsäuren, Biotin und sekundäre Pflanzenstoffe sowie den natürlichen Vitaminen A,B,C,D und E.

Psst, Mops Konrad® ist selbst gerade auf Ausschluss-Diät. Er bekommt zweimal am Tag Känguru mit Kürbis. Es geht ihm jetzt schon viel besser: Er schleckt nicht mehr und seine Verdauung hat sich wieder normalisiert.

Wir hoffen, dass es allen Allergie-geplagten Hunden bald wieder besser geht! Für mehr Infos zum „HOME & DOGS Finest Dog Food“ notieren wir euch unten den Kontakt zum Unternehmen.

Bleibt mopsfidel,

Euer Mops Konrad®

HOME & DOGS
Klostergut Besselich
Haus 2
56182 Urbar (Germany)